Reizeinheiten (RH) und der Krebsschwellenwert

Wir brauchen die Erdstrahlen, sie gehören zu unserem Leben, sie aktivieren und entspannen uns, aber Vorsicht: die Dosis macht das Gift!

Die Stärke der Erdstrahlung wird in Reizeinheiten (RE) gemessen und ist unter Rutengängern das übliche Parameter. Festgelegt wurden die RE durch den Mediziner Ernst Hartmann durch das so genannte Hartmanngitter, welches sich aus ca. 20 cm breiten Reizstreifen (Nord-Süd und West-Ost) zusammensetzt.

Bis zu einem Maß von 400 - 700 RE spricht man vom normalen Energiefeld der Erde; die menschlichen Zellen können dem Einfluss standhalten.

Ab 900 RE fühlt sich der Mensch nicht mehr wohl und nach Aufzeichnungen geht man davon aus, dass ab 1.200 RE die Belastung für den Körper so intensiv ist, dass die so genannte Krebsschwelle erreicht ist. Es kann zu einer Irritation der Zellsteuerung kommen und in uns schlummernde Krebsgene - welche sich in jeder Zelle befinden - können gereizt und aktiviert werden.

Der längere Aufenthalt in einem solchen Störfeld, was bei uns Menschen immer wieder beim Standort des Bettes der Fall ist, führt zwangsläufig zu Beschwerden. Im Laufe der Zeit macht uns die Strahleneinwirkung mürbe und krank. Nicht wie bei einer Grippe, welche von heute auf morgen kommt und nach 10 Tagen wieder vorbei ist. Nein, 5, 10 oder 15 Jahre dauert dieser schleichende Prozess. Liegen wir während des Schlafes auf einem Störfeld, ist unser Körper damit beschäftigt, sich mit der primären Problematik der Muskelreizung zu beschäftigen und Energie in diese Verkrampfung zu pumpen. Die Folge ist, dass wir unserem Körper die Chance zum Energietanken und zur Zellerneuerung nehmen. Rheuma, Migräne, Asthma oder sogar Krebs können die Folge jahrelanger Erdstrahlenbelastung sein. Werden aber Grenzen der Verträglichkeit überschritten (bei Wasseradern, Gesteinsbrüchen und Gesteinsverwerfungen kann man Werte mit mehr als 10.000 RE feststellen), so kann es zu einer Irritation der Zellsteuerung kommen und intensive, ärztliche Bemühungen sind oft wenig erfolgreich. Dabei würden die Patienten in vielen Fällen auch ohne Medikamente wieder gesund, wenn sie von den schädlichen Einwirkungen der Erdstrahlung befreit wären.

Das Motto heißt: nicht die gesundheitlichen Folgen behandeln, sondern die Ursache beseitigen!

Nehmen Sie sich kurz Zeit, gehen Sie in sich und tasten Sie Ihr Immunsystem ab:
Anzeichen für gesundheitliche Belastung sind allgemeines Unwohlsein, Gereiztheit, Schlafstörungen, Kopfweh oder Migräne, Schweißausbrüche oder sogar Depressionen.